Aufgaben

Die Aufgaben des Archivs umfassen die Erfassung, Bewertung und Verzeichnung von Schriftgut zur Dokumentation von Verwaltungsabläufen der Gemeinde Reiskirchen sowie der Ortsgeschichte aller acht Ortsteile. Die Gemeindeverwaltung ist verpflichtet, ausgesonderte Unterlagen dem Archiv anzubieten. Hier wird dann in Absprache mit dem zuständigen Sachbearbeiter entschieden, welche Akte wie lange aufbewahrt werden soll. Archivwürdige Akten, die ungefähr 10 bis 20 Prozent des gesamten Schriftguts ausmachen, werden ins Endarchiv übernommen, in einer Datenbank verzeichnet und zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Alle anderen werden nach Ablauf der vorgesehenen Frist vernichtet. Darüber hinaus werden auch Unterlagen von Privatpersonen, Unternehmen, Verbänden, Vereinen und sonstigen Institutionen aus der Großgemeinde Reiskirchen ins Archiv aufgenommen, sofern sie einen Beitrag zur Dokumentation der Ortsgeschichte leisten.

Das Archiv ist allerdings nicht nur eine Verwaltungseinrichtung, sondern sieht sich auch als Serviceeinrichtung für die Öffentlichkeit. Jeder, nicht nur Mitarbeiter der Gemeinde oder anderer Behörden, ist berechtigt, Anfragen an das Archiv zu stellen und – sofern es die Schutzfristen erlauben – Archivgut einzusehen.

Bestände

Das Gemeindearchiv Reiskirchen befindet sich an zwei Standorten: Der erste Stock der alten Schule neben der Gemeindeverwaltung ist der Hauptarbeitsplatz und die Anlaufstelle für Nutzer. Hier lagern vor allem neuere Archivalien aus allen Ortsteilen, darunter Protokollbücher, Karten und Pläne, Grundbücher, Parzellenbrouillons, Bebauungspläne, Gewerbeverzeichnisse, Meldeunterlagen, Personenstandsregister, Fotografien, Veröffentlichungen und Material der Heimatgeschichtlichen Vereinigung Reiskirchen sowie Akten der Gemeindeverwaltung, die noch der Schutzfrist unterliegen. Bis auf wenige Ausnahmen stammen die Archivalien hier aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Rund 90% der archivwürdigen Unterlagen sind in den letzten vier Jahren verzeichnet geworden, sodass sie durch Archivmitarbeiter mithilfe einer Datenbankrecherche gefunden und zugänglich gemacht werden können.

Die meisten älteren Unterlagen liegen im Dachgeschoss der alten Schule in Burkhardsfelden. Das hier kürzlich renovierte Archiv beinhaltet vor allem alte Rechnungs- und Urkundenbücher sowie Verwaltungsschriftgut, das für einzelne Ortsteile bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Das Burkhardsfeldener Archiv ist jedoch bisher kaum erschlossen und verzeichnet, durch die Renovierung ist hier noch einige Aufbauarbeit zu leisten. Eine eingeschränkte Nutzung ist nun aber wieder möglich. Nur die Bestände Hattenrod und Saasen sind bereits vollständig verzeichnet und auch online recherchierbar (http://www.kreisarchiv-giessen.findbuch.net/php/main.php?ar_id=3698).

Anfragen und Nutzung

Besonders viele Anfragen erreichen das Archiv zu Personenstandsunterlagen des Standesamts von Ahnenforschern und Erbenermittlern sowie zu Bauakten. Da Reiskirchen kein eigenes Standesamt mehr unterhält, werden die Personenstandsregister, deren Schutzfristen abgelaufen sind, inzwischen alle im Archiv aufbewahrt. Nur neuere Unterlagen befinden sich noch im Standesamt Lich. Auch die Bauakten von Gebäuden in Reiskirchen und den Ortsteilen sind nahezu vollständig im Archiv.

Wenn Sie Auskunft zu solchen Unterlagen wünschen, Kopien von Urkunden oder Bauplänen benötigen oder Akteneinsicht beantragen wollen, wenden Sie sich am besten telefonisch oder mit einer Email direkt an das Archiv. Das gleiche gilt natürlich für Fragen aller Art, die sich mit der Ortsgeschichte von Reiskirchen oder einem der Ortsteile beschäftigen. Für die Auskunft zu privaten Zwecken (z.B. Ahnenforschung) fallen Bearbeitungsgebühren von 15 Euro pro 15 Minuten Arbeitszeit sowie ggf. Kopierkosten an.

Wenn Sie selbst Unterlagen (z.B. private Nachlässe, Fotos oder Akten ortsansässiger Vereine) abgeben wollen, können Sie uns diese gerne anbieten.

Öffnungszeiten und Kontakt

Regelmäßig ist das Archiv nur dienstags von 9 bis 13 Uhr besetzt. Generell ist es aber ratsam, zunächst eine Anfrage per Telefon oder Email zu stellen und Ihren Besuch anzukündigen. Es ist dann auch möglich, einen Termin außerhalb der regulären Öffnungszeiten zu vereinbaren und sicherzugehen, dass tatsächlich ein Mitarbeiter für Sie Zeit hat.

Kontaktdaten:
Gerda Sieberhagen und Sabine Schneider
Schulstraße 13
35447 Reiskirchen
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0151 65498265