Auch in diesem Jahr hatten die Reiskirchner Ferienspiele, trotz Corona, wieder einiges zu bieten. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 15 Jahren konnten mit viel Freude an den Angeboten teilnehmen.

Unter dem Motto „Survival Camp Saasen – jetzt beginnt dein Abenteuer.“ ging der erste Ferientag mit den projektorientierten Ferienspielen auf dem Sportplatz in Saasen los. Aufgrund der Corona bedingten Hygieneempfehlungen musste die Zahl der teilnehmenden Kinder begrenzt werden. Daher konnten dieses Jahr 64 begeisterte Kinder über zwei Wochen von 16 Betreuer*innen, fünf Helfer*innen, Mitarbeiterin Lisa Kolb und Jugendpfleger Sebastian Stumpf auf ihren Abenteuern begleitet werden. „Nur durch das tolle und leidenschaftliche Engagement des ehrenamtlichen Teams, welches hauptsächlich aus ehemaligen Kindern der Reiskirchner Ferienspiele besteht, war eine Umsetzung der Ferienspiele möglich und es konnte ein solch tolles und abwechslungsreiches Programm angeboten werden“, ist sich der Jugendpfleger sicher. In den Teamzeiten starteten die kleinen und großen Abenteurer in kleinen Gruppen gemeinsam in den Tag und lernten spannende Dinge kennen, welche für eine Abenteuerreise wichtig sind. Sie bauten einen Kompass, um anschließend damit die Himmelsrichtungen zu suchen. Sie lernten Dinge im und über den Wald kennen, die für ein „Überleben“ dort wichtig sind, entzündeten ein Feuer, ganz ohne Streichhölzer, suchten mit Lupen nach Spuren, pflanzten Kräuter, bauten eine Brücke über einen Bach und natürlich durfte auch das Erstellen und Bemalen einer Team-Flagge nicht fehlen.       
Nach einem leckeren Mittagessen ging es für die Abenteurer weiter mit den Workshops. In diesen konnten sie sich je nach Interesse spielerisch, sportlich oder kreativ betätigen. Dort gingen sie auf Schatzsuche, übten mit dem Rasenmäher das Fahren auf einem kleinen Geländeparcours, lernten zwei Therapiehunde kennen, fuhren auf Inlineskates bis Reiskirchen, schrieben eine Zeitung über die Ferienspiele mit tollen Berichten und Interviews, machten meisterliche Experimente, lernten alles Wichtige über die Feuerwehr kennen und malten, zeichneten und batikten viele schöne Kunstwerke.
Ein Highlight der diesjährigen Ferienspiele, war der „Jahrmarkt der Abenteuer“, welcher den sonst üblichen Ausflug in die Lochmühle ersetze. Hier konnten sich die Kinder nach Herzenslust beim Zielschießen, Dosenwerfen, dem Torwandschießen, im Grusel-Zelt, bei Fotos mit Verkleidung, dem Abwerfen von Luftballons, der Wunschsammlerin und dem Schießen mit Fußbällen auf eine riesengroße aufblasbare Dartscheibe austoben.          
Auch der Fahrradparcours der Motorportfreunde Bersrod wurde von den Kindern begeistert angenommen und die Gewinner strahlten bei der Preisübergabe. Zudem übernachteten die mutigen Abenteurer wieder in ihren mitgebrachten Zelten auf dem Sportgelände. Hier verbachten sie einen aufregenden Freitagabend, mit Nachtwanderung, Kinobesuch mit Popcorn, Kinder-Disco und einem Lagerfeuer mit leckerem Stockbrot.

In der dritten und vierten Woche ging es im Rahmen des zweiten Teils der Ferienspiele mit den abwechslungsreichen Angeboten weiter. Auch dieser Teil musste leider auf Grund von Corona geringer ausfallen als in den vergangenen Jahren. Insgesamt nahmen 14 Kinder an diesen Angeboten teil. Die Kinder verbrachten einen Tag mit Pferden und lernten viel über die einzelnen Rassen und die Geschichte der Pferde, durften mit ihnen spazieren gehen und sie striegeln und putzen. Tennisluft wurde beim Reiskirchner Tennisclub geschnuppert, erste Aufschläge geübt, an der richtigen Schlagtechnik gefeilt und sich anschließend gemeinsam bei einer Pizza gestärkt. Auch eine Fahrradtour rund um Reiskirchen wurde von der Jugendpflege angeboten. Diese führte die jungen Radfahrer durch Wälder, Felder und über viele Berge, vorbei an der Wieseck-Quelle und endete schließlich mit einem leckeren Eis.

In der fünften Ferienwoche fand wieder ein Auslandsaustausch statt und nach dem Besuch der Partnergemeinde in Muttersholtz im vergangenen Jahr, kamen dieses Jahr die Franzosen aus der Partnergemeinde zu uns nach Reiskirchen.

Der Pfarrer der Gemeinden in Burkhardsfelden und Lindenstruth, Herr Sandori, übernahm in diesem Jahr die Organisation des Austausches und stellte ein tolles buntes Programm für die Teilnehmer zusammen. Gemeinsam mit Pfarrerin Carmen Dölling aus Frankreich verbrachte man eine schöne Woche mit den Jugendlichen. Zu Beginn wurden sie vom Bürgermeister Kromm im Rathaus empfangen, machten eine Schnitzeljagd durch die Gemeinde Reiskirchen, fuhren mit dem Fahrrad auf eine Tour, erlebten einen Ausflug mit vielen Spielen und anschließendem Grillen und lernten ihre Gastfamilien in gemeinsamen Abenden kennen, in welchen sie auch zur Übernachtung untergebracht waren.

Die Jugendpflege Reiskirchen bedankt sich sehr herzlich bei allen Vereinen, Firmen, Institutionen und Privatpersonen für ihre Spenden, Unterstützungen und Kooperationen. Dem Sportverein Saasen für die Bereitstellung des tollen Geländes, der Firma Weiss für das leckere Mittagessen an zwei Tagen, der Adlerapotheke in Reiskirchen für den Druck der T-Shirts, der Stiftung der Sparkasse Grünberg für eine großzügige Spende, den Motorsportfreunden Bersrod für ihren herausfordernden Fahrradparcours und die Fahrradhelme, dem Obst- und Gartenverein Saasen mit seinem spannenden Rasenmäher-Parcours, Herrn Sandori für eine schöne Woche mit den Franzosen, dem Reiskirchner Tennisklub für einen sehr herzlichen Tag auf dessen Gelände, dem Karnevalsverein aus Reiskirchen für die leckeren Süßigkeiten, der Familie Görnert für die Luftballons, welche die Wünsche in den Himmel geschickt haben, der Familie Stark mit ihren beiden Hunden Mira und Dede, Meinem Pferdeparadies für zwei schöne Tage mit den Pferden und allen Helfern, die jedes Jahr mit dem Herzen mitwirken, damit die Ferienspiele wieder zu einem tollen Abenteuer für die Kinder werden.