Jugendgruppen können sich bei der Jugendpflege Reiskirchen für die Sammlung melden.

Bild1Jugendarbeit ist wertvoll, aber nicht ganz kostenlos. Der neue Anstrich im Jugendraum, sozial verträgliche Teilnehmerbeiträge in der Sommerfreizeit oder ein paar aktuelle Spiele und Materialien für die Gruppenstunde – sinnvolle Jugendarbeit braucht Unterstützung. Die Jugendarbeit wird vom Einsatz ehrenamtlich Engagierter getragen.

Aber ganz ohne finanzielle Unterstützung geht es eben auch nicht. Deshalb geht Hessens Jugend sammeln.

Die Jugendsammelwoche ist seit 71 Jahren ein Gemeinschaftsprojekt der sammelnden Gruppen mit den Jugendämtern und dem Hessischen Jugendring. „Die Aktion ist eine wichtige Säule der Finanzierung der Arbeit“ erklärt Mario Machalett, Vorsitzender des Hessischen Jugendrings. „Ohne diese Unterstützung wären viele Aktionen wie Zeltlager, Gruppenstunden oder außerschulische Bildungsangebote gar nicht möglich“.

Jugendsammelwoche bedeutet, dass junge Menschen von Tür zu Tür gehen und um Unterstützung für ihre ganz konkreten Projekte bitten. Die Hälfte des gesammelten Geldbetrages darf von der Jugendgruppe für die eigene Vereinsarbeit einbehalten werden. Die andere Hälfte wird auf Kreis- bzw. Landesebene aufgeteilt und dort für die Jugendarbeit eingesetzt.

Jugendgruppen, Jugendorganisationen, Jugendräume und Jugendverbände aus der Gemeinde Reiskirchen, die Interesse haben sich an der Jugendsammelwoche zu beteiligen, können sich bis Dienstag, den 17.03.2020 bei der Jugendpflege Reiskirchen melden und erhalten dort nähere Informationen (Tel.: 06408/503152, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).