Was muss ab sofort beachtet werden?

Reiskirchen. Von der Bundes- und Landesregierung wurden inzwischen weitreichende Beschlüsse gefasst, wie das Energieeinsparen auch in den Kommunen konkret umgesetzt werden muss. Diese Beschlüsse hat nun auch die Gemeinde Reiskirchen als öffentliche Verwaltung umzusetzen.

Die Bundesverordnung kann unter https://www.bmwk.de/Redaktion/DE/Downloads/E/ensikumav.pdf?__blob=publicationFile&v=4

eingesehen werden.

Bis auf die Kindertagesstätten sind alle Liegenschaften der Gemeinde Reiskirchen betroffen. In Innenräumen der öffentlichen Verwaltung ist eine Raumtemperatur von maximal 19 Grad Celsius eingefordert. Flure sollen gar nicht mehr beheizt werden! Wenn nicht aus hygienischen Gründen zwingend notwendig, soll auf Warmwasser komplett verzichtet werden.

Auch der Hessische Städte– und Gemeindebund hat einen Maßnahmenkatalog beschlossen. Diesen finden Sie unter https://www.hess-staedtetag.de/aktuelles/arbeitsfelder/artikelansicht/article/hessischer-staedtetag-beschliesst-energiesparmassnahmen-fuer-die-staedte/, . Demnach sollen Sport- und Turnhallen für alle Nutzungen weiter geöffnet bleiben. Die Hallentemperatur ist auf
15 °C, mit entsprechender Begründung zumindest auf maximal 17 °C herunter zu regeln.

Auch der Gemeindevorstand Reiskirchen hat weitere Festlegungen zur Energieeinsparung getroffen. Demnach werden die Temperaturen für die Warmwasseraufbereitung für das Brauchwasser in den Hallen auf 55 Grad Celsius reduziert. Somit ist das Duschen in den Sanitärbereichen der Liegenschaften weiterhin möglich. Konkret wird in der Sporthalle Reiskirchen die Temperatur ab sofort auf 15 Grad Celsius begrenzt. Die Weihnachtsmarktbeleuchtung wird dieses Jahr nicht in Betrieb genommen. Der Weihnachtsbaum vor der Kirche ist davon ausgenommen.

Zudem haben sich alle Bürgermeister des Landkreises Gießen in ihrer Bürgermeisterdienstversammlung dafür ausgesprochen, dass die Verwaltungen aus Energieeinspargründen vom 27. bis zum 30.12.2022 geschlossen bleiben. An diesen vier Tagen können vom Personal Überstunden abgebaut oder Urlaub genommen werden. Wichtig: In dieser Zeit muss der Winterdienst und auch ein gewisser Notdienst gewährleistet werden, damit z.B. Bestattungen oder auch Passersatzpapiere ausgestellt werden können.

Auch bei der Straßenbeleuchtung haben sich die Bürgermeister auf eine einheitliche Vorgehensweise geeinigt: Somit wurde in Reiskirchen der Beschluss gefasst, dass für das Versorgungsgebiet der Stadtwerke von Mitternacht bis 05.00 Uhr die Straßenbeleuchtung abzuschalten ist. Eine Reduzierung der Beleuchtungsstärke ist technisch leider nicht möglich. Hiervon betroffen sind die Ortsteile Bersrod, Burkhardsfelden, Hattenrod, Lindenstruth, Reiskirchen Saasen und Winnerod. Ettingshausen liegt im Versorgungsgebiet der OVAG, somit gilt hier deren Lichtliefervertrag. Mit dem Dienstleister wurde vereinbart, dass die Beleuchtung zwischen 20.00 Uhr abends und 05.00 Uhr morgens auf 50 Prozent Leistung reduziert wird. Eine nächtliche Abschaltung erfolgt hier nicht. – Zur Realisierung der Veränderung im Gesamtversorgungsgebiet der OVAG war es erforderlich, die Teilnahme an der Veränderung bis zum 21.10.2022 zu erklären. Um als Gemeinde Reiskirchen der Gesamtlösung der OVAG nicht entgegenzustehen, wurde der Reduzierung der Straßenbeleuchtung ab 20:00 Uhr termingerecht zugestimmt.

In 2023 sind folgende Einsparungen zu erwarten: Für den Bereich der Stadtwerke ca. 60.000 kWh, für den Bereich der OVAG ca. 2.000 kWh. Nähere Informationen zur Berechnung der Einsparungen finden sie auf der Homepage von Reiskirchen unter dem Link https://www.gemeinde-reiskirchen.de/buergerservice/aktuelles/800-beschluss-zur-einsparung-von-energie-bei-der-strassenbeleuchtung. Auch jeder Einzelne in unserer Gemeinde kann dazu beitragen, dass wir, trotz der allgegenwärtigen Einschränkungen, gut durch den Winter kommen und die Folgen der Krise individuell ein wenig abfedern können. Die politischen Entscheidungsträger haben sich nach reiflichem Abwägen zu den genannten Einsparungsmaßnahmen entschieden und hoffen auf das Verständnis der Bevölkerung.