Auch Reiskirchen beteiligt sich an den Sparmaßnahmen

Reiskirchen. Auch in Reiskirchen wurde der Beschluss gefasst, dass für das Versorgungsgebiet der Stadtwerke von Mitternacht bis 05.00 Uhr die Straßenbeleuchtung abzuschalten ist. Eine Reduzierung der Beleuchtungsstärke ist technisch leider nicht möglich. Hiervon betroffen sind die Ortsteile Bersrod, Burkhardsfelden, Hattenrod, Lindenstruth, Reiskirchen, Saasen und Winnerod. Ettingshausen liegt im Versorgungsgebiet der OVAG, somit gilt hier deren Lichtliefervertrag.

Mit dem Dienstleister wurde vereinbart, dass die Beleuchtung zwischen 20.00 Uhr abends und 05.00 Uhr morgens auf 50 Prozent Leistung reduziert wird. Eine nächtliche Abschaltung erfolgt hier nicht. – Zur Realisierung der Veränderung im Gesamtversorgungsgebiet der OVAG war es erforderlich, die Teilnahme an der Veränderung bis zum 21.10.2022 zu erklären. Um als Gemeinde Reiskirchen der Gesamtlösung der OVAG nicht entgegenzustehen, wurde der Reduzierung der Straßenbeleuchtung ab 20:00 Uhr termingerecht zugestimmt.

Nach einer Kalkulation der OVAG sollten folgende Verbrauchswerte zur Kostenermittlung zu Grunde gelegt werden: Bei einem Betrieb der Straßenleuchte von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang fallen im Jahr ca. 4200 Betriebsstunden an. Aktuell werden in unserem kommunalen Versorgungsgebiet der Stadtwerke Reiskirchen ca. 1.330 Straßenlampen betrieben. Nach einer überschlägigen Kalkulation verbrauchen diese pro Stunde Betriebszeit 79 kWh. Aktuell kostet die Kilowattstunde im Bezug 0,2072 €. Somit kostet aktuell der Betrieb der Straßenbeleuchtung pro Stunde 16,37 €. Bei 4200 Betriebsstunden ergeben sich jährliche Kosten in Höhe von 68.754 € Bei der Abschaltung von 00.00 Uhr bis
05.00 Uhr würden 750 Stunden eingespart werden können, was einer monetären Einsparung von 12.277,50 € entspräche. Entsprechend den Ausschreibungsergebnissen für den künftigen Strombezug (Januar 2023) kann sich dieser Preis auf 0,54732€/kWh erhöhen. Dann kostet eine Betriebsstunde der Straßenbeleuchtung 43,24 €. Bei 4.200 Betriebsstunden im Jahr ergäben sich jährliche Kosten in Höhe von 181.608 €. Bei einer Abschaltung von 00.00 Uhr bis 05.00 Uhr würden monetäre Kosten in Höhe von
32.430 € eingespart. Im Versorgungsgebiet der OVAG werden ca. 277 Leuchten betrieben. Für diese Lichtpunkte würden sich die Betriebskosten jährlich pro Leuchte um netto 3,45 € reduzieren. Hierdurch würde sich nach aktuellen Stromkostenanteilen an dem Lichtliefervertrag eine jährliche Ersparnis von ca. 1.140 € ergeben. In 2023 sind folgende Energie-Einsparungen zu erwarten: Für den Bereich der Stadtwerke ca. 60.000 kWh, für den Bereich der OVAG ca. 2.000 kWh.