Reiskirchen-Bollnbach. Um die Wasserversorgung der Reiskirchener Ortsteile Bersrod, Bollnbach, Lindenstruth, Saasen und Winnerod auf Dauer sicherzustellen, ist nun die Entscheidung zur umfassenden Sanierung gefallen. In den letzten Jahren waren immer wieder Leitungsbrüche aufgetreten, die gezeigt haben, dass die Leitungen in die Jahre gekommen sind. Die Wasserversorgung der genannten Ortsteile wird durch 2 Tiefbrunnen im Ortsteil Bollnbach sichergestellt. Von beiden Tiefbrunnen wird das Wasser zum „Hochbehälter Burgwald“ in Lindenstruth gefördert.

Auf Grund der involvierten Trassenlänge wurden die nötigen Arbeiten in 2 Bauabschnitte unterteilt: Anfang April 2022 werden die Arbeiten am 1. Bauabschnitt beginnen. Dies beinhaltet die Strecken vom Tiefbrunnen 1 bis zur Anbindung der neuen Verbindungsleitung vom Tiefbrunnen 2 in einer Länge von 944 m und weiter bis zum Druckminderschacht Saasen, der eine Länge von knapp 300 m haben wird. Des weiteren ist es geplant die neue Anbindung an das Ortsnetz Bollnbach (Länge 140 m) und den Austausch der Druckleitung vom Tiefbrunnen 2 bis zum Anschluss an die Hauptverbindungsleitung in einer Länge von knapp 400 m herzustellen.

Die bauausführende Firma Grün + Scherer aus Burkhardsfelden hofft diesen 1. Bauabschnitt bis Ende September diesen Jahres abschließen zu können – wenn das Wetter mitspielt und es zu keinen unerwarteten Komplikationen kommt. Die veranschlagten Baukosten werden 684.000 € betragen.

Der zweite Bauabschnitt ist für 2024 vorgesehen. Dann werden die Arbeiten am Druckminderschacht Saasen beginnen und in nördlicher Richtung vorbei am Sportplatz und durch den Wald wieder „Hochbehälter Burgwald“ führen.