Vorsprechen in anderen Abteilungen nur mit Terminabsprache

„Die Coronapandemie ist noch immer präsent und die Gefahr einer Infektion ist immer und überall möglich!“ so in einer Pressemitteilung aus dem Reiskirchner Rathaus.

Leider käme jetzt immer häufiger vor, dass Bürger in die Verwaltung kommen, ohne sich vorher mit den betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern abgesprochen zu haben. Deshalb bittet die Verwaltung zum Schutz ihrer Angestellten und ihrer Besucher noch einmal ausdücklich darum, dass die Bürgerinnen und Bürger bitte zunächst aus der Distanz versuchen sollten, ihr Anliegen mit dem zuständigen Sachbearbeiter zu klären. Wenn dies nicht mit Erfolg per E-Mail oder telefonisch geklärt werden könne, sind die Bediensteten gerne bereit auch einen persönlichen Termin zu vereinbaren.

Erfreuliche Ausnahme: Der Bürgerservice sei zu den üblichen Sprechzeiten geöffnet und könne ohne vorherige Anmeldung aufgesucht werden. Wegen der eingeschränkten Raumkapazitäten und um die Abstandsregeln einhalten zu können, könnten immer nur 2 Personen eintreten. Deshalb bittet man schon jetzt um Verständnis, wenn dadurch Wartezeiten entstünden. Auch das Tragen eines Mund-Nasenschutzes gelte weiterhin im gesamten Verwaltungsgebäude, heißt es abschließend.