Anspruch gilt jetzt auch bei nur einem Erziehungsberechtigten bestimmter Berufsgruppen

In einer Pressemitteilung der Gemeinde Reiskirchen weist Bürgermeister Dietmar Kromm darauf hin, dass seit Sonntag eine weitere Verordnung zur Kinderbetreuung in Kraft getreten sei. Dabei gehe man bei der Unterstützung von Familien, in denen Erziehungsberechtigte in bestimmten Berufsgruppen beschäftigt seien, einen Schritt weiter.

Ab sofort bestehe der Anspruch auf Betreuung des Kindes, wenn auch nur ein Erziehungsberechtigter der Familie der vom Sozialministerium aufgelisteten Berufsgruppen angehöre. Bisher galt die Anspruchsvoraussetzung, wenn beide Elternteile betroffen waren, erklärt Kromm. Die Berufsgruppen, die zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens unverzichtbar seien, habe das Sozialministerium auf seiner Seite https://soziales.hessen.de aufgelistet.